Categories: Verkauf

Ebenfalls auf Anregung einer Zuschrift und weil ich mich schon einmal über ähnliche Anliegen bei ebay informiert habe, überlege ich, ob ich nicht einen Teil meines Körpers als Werbefläche zur Verfügung stellen soll. Und zwar etwas dauerhafter als Werbung normalerweise ist, nämlich indem ich mich tätowieren lasse. Auf die Stirn würde ich das nicht machen wollen, aber warum nicht auf die Hände? Als Werbfläche finden sie vielerlei Einsatz, zum Beispiel an Schaltern der Bahn oder Post, oder beim Festhalten in der U-Bahn, bei sämtlichen Bezahlvorgängen in Geschäften und so fort. Natürlich müsste ich mich schon sehr mit dem zu bewerbenden Produkt oder der Marke identifizieren können, schließlich ist es dann unmittelbar mit mir verbunden. Außerdem gäbe es ja die Möglichkeit einer temporären Tätowierung, die nach ein paar Jahren wieder verschwindet. Zwar habe ich (bis jetzt) noch keine Vorstellung von den Schmerzen bei der Aufbringung eines solchen, vor allem an dieser Stelle, aber das ist das geringere Übel.

Bereits am Montag war ich im Plasmaspendezentrum und dort habe ich erfahren, dass man mit einer frischen Tätowierung dafür nicht zugelassen ist. Da ich aber aufgrund eines Infekts im Moment sowieso noch nicht dafür bluten darf, spielt das dann auch keine Rolle mehr.

Vielleicht ergibt sich ja ein lukratives Angebot, wofür sich die Schmerzen und die Brandmarkung lohnen?

meine Hände
  • Share/Bookmark

10 Comments

Kätzchen

January 11th, 2009

Also, an deiner Stelle würde ich das lassen….
Die Tätowierungen, die irgendwann wieder verschwinden, schauen absolut furchtbar aus und sind unberechenbar – manche Anteile verschwinden nach ein paar Monaten, andere erst nach Jahren, da hast du dann irgendwann ne Menge komischer Punkte auf deiner Hand. Macht sich sehr gut, va beim Flirten oder bei Vorstellungsgesprächen.
Und – je empfindlicher die Haut und je näher die Knochen, umso schmerzhafter wirds. Viel Spaß. Je nach Größe und Qualität des Tätowierers, aber spätestens nach ein paar Stunden bist du ziemlich wahrscheinlich ko. Mal ganz davon abgesehen, dass Tätowierungen auch ziemlich viel kosten….
Machs doch lieber so, dass du dich nen Tag verkaufst? Will heißen, einen Tag in Bikini putzen gehn oder sowas. Männer sind da bekanntermaßen oft so .. “fasziniert”, dass sie da ziemlich viel Geld zahlen…

Jan

January 11th, 2009

Hey,

Zitat:”Außerdem gäbe es ja die Möglichkeit einer temporären Tätowierung, die nach ein paar Jahren wieder verschwindet.”

Da würde ich mich nochmal sehr gut informieren bei einigen Studios. Soweit ich weis gibt es sowas wie “bio-Tattoos” oder zeitlich beschränkte Tattoos nicht!! Jede Stichelei auf deinem Körper ist dauerhaft ;)

grüße
Jan

Twix

January 11th, 2009

Hallo Yvonne,
da hast Du aber wirklich SEHR schlecht recherchiert! Ich schließe mich meinen Vorrednern an: temporäre Tattoos, die nach 4 Jahren oder so verschwinden, gibt es nicht. Die sogenannten “Biotattos” oder “Temptoos” waren (oder sind) eine Marketingmasche von Kosmetikern, die leider Gottes nicht mal ansatzweise funktioniert. Auf gut deutsch: Dilettantismus, Geldmacherei, Verarsche. Alles, was nach 28 Tagen nicht verschwunden ist, wird nie wieder weggehen, höchstens ein bisschen ausbleichen. Zudem sind die Dinger von außerordentlich schlechter Qualität, denn von einem auch nur ansatzweise gutem Tätowierer wirst Du sowas nie bekommen. Kennst Du so typische, bläulich-verschwommene Asi-Tattoos? So sieht das Endergebnis dann aus. Du wirst sie irgendwann für ein Heidengeld weglasern (was manchmal nicht einmal mehr geht) oder halt mit einem CoverUp übertätowieren lassen müssen. Das ist nicht ein bisschen peinlich, es wird natürlich auch wesentlich größer sein als das Ausgangsmotiv, und oft nur als Kompromiss gehen, denn es müssen schließlich (im Regelfall) reichlich schwarze Flächen überdeckt werden. Das schränkt bei der Motiv- und Farbwahl ziemlich ein…
Die Hände zu tätowieren wird übrigens sehr lustig. Kätzchen hat es bereits erwähnt. Die Haut ist dünn, wenig Fettgewebe, wenig Muskeln, dafür um so mehr Nerven… Ich wünsche viel Spaß dabei! :)

Willst Du nur etwas temporäres ohne Schmerzen, so bleiben Dir höchstens noch Mehndis, Eddings oder Klebebildchen. Die halten aber wirklich nur kurz.

Google ist übrigens Dein Freund:
http://www.tagesspiegel.de/magazin/wissen/gesundheit/Toetowierung-Tattos;art300,2469492

Martin

January 11th, 2009

Hi,
ich würde auch von allem abraten was mit Nadeln zu tun hat. Aber es gibt Henna Tattoos – die werden nur aufgemalt und halten 2-3 Wochen.

January 12th, 2009

“Körper verkaufen”, tssss… man könnte meinen, hier gibt’s Hinterschinken scheibchenweise oder Haxe mit Kruste. Wieder nichts. Schade.

In der Antike gab es eine Form der Geheimbotschaftsübermittlung: einem Sklaven wurde der Kopf geschoren, man tätowierte ihm eine Nachricht ein und ließ die Haare wieder wachsen. Dann schickte man ihn los.

Von den Alten lernen heißt siegen lernen.

Verkauf Deinen Hinterkopf als Werbefläche. Super in der S-Bahn und im Bus, für die Leute, die in der Kassenschlange hinter einem stehen und bei allen anderen a-tergo-Aktivitäten… Nachteil: die meisten Shampoo-Hersteller fallen als Sponsor schonmal weg. Aber das Wilkinson-Logo sähe auf jeden Fall schweinegeil aus :-)

Und wenn Du dann doch mal wieder vernünftig werden willst, läßt Du die Haare einfach wieder wachsen. Falls Du dann irgendwann alt und grau und hässlich bist und das Tattoo durch das schüttere Haar schimmert, isses auch nicht mehr schlimm.

Kätzchens “Im Bikini putzen gehen” ist auch super Idee: passt erstens marketingtechnisch gut zu Deinem Welthit und zweitens versaut man sich nicht die Klamotten.

Diandra

January 12th, 2009

Merry meet!!!

Zunächst einmal – interessanter Forschungsansatz (und auf jeden Fall für ein Schmunzeln gut).

Anstatt deine Haut zu verunstalten, könntest du auch Werbebekleidung tragen. Oder Reklametafeln.

Aber mal eine generelle Frage – wie berechnet ihr die Einnahmen genau? Werden Ausgaben abgezogen? Und wieso werden Pfandflaschen (oder in Florians Fall ein alter Videothekenausweis, für den Pfand bezahlt wurde) als Kapital gewertet? Schließlich ist es in beiden Fällen ja Geld, das man vorher ausgegeben hat…

Dienstleistungen werden übrigens nach wie vor am besten bezahlt… Nachhilfe, Babysitting, Putzjobs, … oder du versuchst dich als Gogo-Girl und Trinkanimiererin. Da sollte auch ein schönes Trinkgeld bei herauskommen.

(Wenn ihr euch nicht nur darauf geeinigt habt, “ehrlich” verdientes Geld zu nehmen, könntest du auch Dinge wie “weiße Magie” bei eBay versteigern. Angebot und Nachfrage gibt es offenbar tatsächlich…)

THE BEST WAY TO DOUBLE YOUR MONEY IS TO FOLD IT TWICE AND STUFF IT BACK INTO YOUR POCKET.

Ralph

January 13th, 2009

Hallo Yvonne,

ich halte die Idee mit einer Tattoo-Werbefläche auch nicht für gut. Ich glaube ebenfalls nicht das es Tattoostudios gibt die ähnlich wie bei “Permanent Make-Up” Tattoos anbieten können die non-permanent sind.
Aber wenn Du schon so weit gehen würdest :
Es werden immer mal wieder Probanden für medizinische/klinische Studien gesucht …. z.B. hier:
http://www.probanden.info/
Ein anderes wenn man so will “medizinisches Experiment” ist z.B. die in Deutschland illegale Leihmutterschaft. In Grossbritanien soll eine Leihmutter eine Entlohnung von 10.000 GBP erhalten.
http://www.surrogacy.org.uk/
Dieses “Problem” ist man im Gegensatz zu Tattoos in 9 Monaten wieder los ;-)
Mit diesem Thema hätten wir sicherlich die radikalste Methode “seinen Körper zu verkaufen” angesprochen ;-)

Caro

January 21st, 2009

O ja! Über die Ethik von Arbeit wurde auch noch nichts gesagt – bin gespannt ;-)

daniel

November 10th, 2010

Homer (Simpson) hat das auch mal gemacht. Leuchtete im dunkeln :D warum eig nicht? nimmste flouriszierende Farbe und gehst zu Karneval als Neonröhre :P

Ö.ö..

November 11th, 2010

Mhmm wer auch immer das da oben war Ö.ö.. er hat meinen Namen benutzt ^-^ oder ich war besoffen,,XD googelt mal eure namen ist erstaunlich wo man sich so rumgetreiben hat, und die email, gibts nicht mehr xP ha ha